Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • Accountbearbeitung derzeit verzögert
    Da die Kolleginnen und Kollegen der Accountverwaltung krankheitsbedingt sehr ausgelastet sind, kann... [mehr]
  • Phishing Mail im Umlauf
     Aktuell ist eine Phishing Mail mit folgendem Inhalt im Umlauf: "Betreff: Jemand hat sich bei Ihrem... [mehr]
  • Limitierte Größe von 16 MB bei E-Mail Anhängen im Ticketsystem
    Bitte versenden Sie derzeit mit Ihren Anfragen an das Ticketsystem keine E-Mails mit Anhängen, die... [mehr]
  • Moodle Tipp für Lehrende
    Teilnehmer/innenlisten in MoodleDas Ende der Vorlesungszeit naht und Sie wollen eine Liste der... [mehr]
  • KIX Prof. steht ab sofort allen internen Nutzer/innen zur Verfügung
    Das neue Ticketssystem erreichen Sie ab sofort unter  tickets.uni-wuppertal.de Das alte... [mehr]
zum Archiv ->

POP3

Das Post Office Protocol (POP) ist ein Übertragungsprotokoll, über welches ein Client E-Mails von einem E-Mail-Server abholen kann.

Eine ständige Verbindung zum Mailserver ist bei POP3 nicht notwendig. Die Verbindung zum Server wird bei Bedarf vom Client aufgebaut und danach wieder beendet.

POP3 ist in der Funktionalität sehr beschränkt und erlaubt nur das Auflisten, Abholen und Löschen von E-Mails am E-Mail-Server. Für weitere Funktionalitäten wie hierarchische Mailboxen direkt am Mailserver, Zugriff auf mehrere Mailboxen während einer Sitzung, Vorselektion der E-Mails, usw. müssen Protokolle wie IMAP verwendet werden.

IMAP 

IMAP (Interactive Mail Access Protocol) ist neben POP3 (Post Office Protocol Version 3) ein weiteres Protokoll, um an die Mail-Server empfangene E-Mail zu kommen. Dabei wird die Mail standardmäßig mit SSL verschlüsselt. IMAP bietet einige Möglichkeiten, die über POP3 hinaus gehen. Wichtig ist es das Prinzip dahinter zu verstehen.

Prinzip

Bei POP3 werden die E-Mails aus dem Internet vom Mail-Server abgeholt, normalerweise dabei gelöscht und auf dem abholenden Rechner, etwa einem PC, gespeichert.

Bei IMAP wird die Mail auf dem Mail-Server behalten, dort gelesen und verwaltet. Falls gewünscht, kann die Mail auch auf den eigenen Rechner runter geladen werden - und zurück. Gelöscht werden Mails auf dem Server nur, wenn Sie mit Ihrem Mail-Programm die Mails direkt löschen.

Vorteile von IMAP

IMAP ist insbesondere dann interessant, wenn von mehreren Rechnern aus, auch gleichzeitig, auf den Mail-Server zugegriffen wird (Beispiel: Uni, heimischer Arbeitsplatz, oder Laptop unterwegs). Mail kann so von mehreren Rechnern sortiert und archviert werden. Man hat von allen Rechnern aus Zugriff auf die alten E-Mails, beispielsweise im Sent-Folder, in den die abgeschickten Mails kopiert werden.

Der Betreff kann vor dem Herunterladen gelesen werden. Uninteressante Mail können dann schon auf dem Server gelöscht werden. Das spart die Downloadzeit - nützlich vor allem über langsame Verbindungen, insbesondere wenn einem ein "Witzbold" einen Mega-Mail zugeschickt hat.

E-Mails können direkt an Subfolder gesendet werden. Wenn Sie zum Beispiel die Mail-Adresse  bubbel@uni-wuppertal.de  haben mit einen Subfolder  test , dann können E-Mails direkt an die Adresse  bubbel+test@uni-wuppertal.de  geschickt werden. Sie werden vom Mail-Server direkt in den Subfolder  test  kopiert. Dieses Feature ist insbesondere dann interessant, wenn man Mitglied in Mailing-Listen ist und diese archivieren möchte. 

SMTP

Das Simple Mail Transfer Protocol (SMTP, zu deutsch etwa Einfaches E-Mail-Sendeverfahren) ist ein Protokoll , das zum Austausch von E-Mails in Computernetzen dient. Es wird dabei vorrangig zum Einspeisen und zum Weiterleiten von E-Mails verwendet. Zum Abholen von Nachrichten kommen andere, spezialisierte Protokolle wie POP3 oder IMAP zum Einsatz. SMTP-Server nehmen traditionell Verbindungen auf Port 25 („smtp“) entgegen. Neuere Server benutzen auch Port 587, um für authentifizierte Benutzer Mail entgegenzunehmen, die an andere Mailserver ausgeliefert werden muss. Damit soll Spam vermieden werden.

TLS/SSL

Transport Layer Security (TLS) oder Secure Sockets Layer (SSL) ist ein hybrides Verschlüsselungsprotokoll zur Datenübertragung im Internet. TLS 1.0, 1.1 und 1.2 sind die standardisierten Weiterentwicklungen von SSL 3.0 (TLS 1.0 steht neu für SSL 3.1). SSL wird also nun unter dem Namen TLS weiterentwickelt.