Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • Accountbearbeitung derzeit verzögert
    In dem Zeitraum vom 28.09.2020 – 02.10.2020 (KW 40) kann es, aufgrund von Urlaub, zu Verzögerungen... [mehr]
  • Studentische Hilfskräfte (SHK) im Bereich Grafik/Videoproduktion und Medientechnik gesucht
    Die Abteilung Medien-Service sucht zwei Studentische Hilfskräfte zur Unterstützung bei... [mehr]
  • Wichtige Hinweise zur Geräteausleihe ab dem 01.09.2020
    Ab dem 01.09.2020 ist die Ausleihe von medientechnischen Geräten für alle Mitglieder und Angehörige... [mehr]
  • Neue Regelungen zur ZIM-Pin Ausgabe
    Wir können mit Freuden verkünden, dass die Benutzerberatung des ZIM ab dem 01.09.2020 jeweils an den... [mehr]
  • Benutzerberatung - geänderte Öffnungszeiten
    Ab dem 01.09.2020 ist die ZIM Benutzerberatung  Dienstags und Donnerstags in der Zeit zwischen 10 -... [mehr]
zum Archiv ->

Handlungsempfehlungen für die Nutzung von Sciebo

Erstellt von: Christian Nölle

Welche Daten dürfen wie in Sciebo abgelegt werden? Eine Handreichung des ZIM und der Datenschutzbeauftragten.

Gemeinsam mit den Datenschutzbeauftragten der Universität hat das ZIM eine Handlungsempfehlung zum Umgang mit Sciebo veröffentlicht.

Grundlegend lässt sich zusamenfassen:

Für die Entscheidung, unter welchen Bedingungen eine Auslagerung von Daten in „Sciebo“ in Frage kommt, bildet der Schutzbedarf der Daten die grundlegende Richtschnur. Hinweise auf den Schutzbedarf können zum einen aus der systematisch durchgeführten Schutzbedarfsanalyse und zum anderen aus der Datenkategorie abgeleitet werden. 

Prinzipiell sollte bei der Nutzung von „Sciebo“ die Datenmenge auf das notwendige Mindestmaß begrenzt werden. Beispielsweise kann bei der Übertragung ganzer Verzeichnisbäume in die Cloud leicht übersehen werden, dass in einem Unterverzeichnis sensible oder personenbezogene Daten abgelegt wurden, die den Bereich der Einrichtung nicht verlassen dürfen. Bevor Daten auf Endgeräte synchronisiert werden, sollten erwarteter Nutzen und damit verbundene Risiken gegeneinander abgewogen werden.